Oktobermaschen 2021: Herbstliebe

Oktobermaschen

[Werbung/Markennennung] Oktober: Bunte Blätter, Herbststürme, Kerzenlicht, Gemütlichkeit, endlich wieder Gestricktes tragen – ist der Herbst nicht eine wundervolle Jahreszeit? Ich stricke zwar das ganze Jahr über, aber im Herbst am allerliebsten. Und ich habe wieder richtig Lust, euch davon zu erzählen! Also herzlich Willkommen zurück auf dem Blog und viel Spaß mit den Oktobermaschen!

Von den Nadeln gehüpft im Oktober

All Work, Gnome Play

von Sarah Schira

Lustige Gestalten tummeln sich da in meinem Bücherregal. Darf ich vorstellen? Gnathan, Gnorwen und Gnicki – meine Gnomfamilie.

Gnomparade

Damit sich die Wichtel-Herren nicht so einsam fühlen, hat sich im Oktober eine Dame dazugesellt: Gnorwen [Link zu Ravelry]. Die Herren sind natürlich begeistert! Und ich auch! Die Anleitungen von Sarah Schira (bei Ravelry findet ihr sie auch als Imagined Landscapes [Link zu Ravelry]) sind einfach großartig und machen unheimlich viel Spaß. Zu allen Schritten gibt es Videos – so kann gar nichts schiefgehen. Die süßen Figuren sind superschnell gestrickt und eignen sich prima für Wollreste, da der Verbrauch wirklich gering ist. Und das nächste Gnom-Abenteuer wartet auch schon: Im Dezember gibt es den nächsten Mystery-GnomKAL und ich bin auf jeden Fall dabei! Ihr auch?

Socktober-Socken

Es war Socktober. NATÜRLICH habe ich Socken gestrickt. Ganz easy-peasy Sneaker-Stinos. Gibts dieses Wort? Na ja, ihr wisst, was ich meine 😉 Das Besondere war für mich die Wolle: Die habe ich selbst gefärbt. Und es ist immer so spannend zu sehen, wie sie sich Wolle mustert. Wie ich die Socken genau gestrickt habe, könnt ihr auf meiner Ravelry-Projektseite nachlesen.

Socktober-Socken

Und weil vielen von euch die Färbung so gut gefällt, könnte es durchaus sein, dass sie auch bald in meinen Etsy-Shop wandert 😉

Halloween-Socken

Ich liebe Halloween! Nein, ich ziehe natürlich nicht verkleidet auf Süßigkeiten-Jagd um die Häuser, aber ich liebe die Motive, Geschichten und Farben. Deshalb gabs auch dieses Jahr (ihr erinnert euch vielleicht an meinen coolen Halloween-Kalender vom letzten Jahr und mein Halloween-Projekt: hier) wieder Halloween-Socken.

Halloween-Socken

Auch hier Stinos frei Schnauze. Aber bei diesen tollen Färbungen von Screaming Colours (Curry und Jack O’Lantern) und Das Mondschaf (Black Hole) braucht es ja auch nicht mehr. Die Infos zum Verbrauch findet ihr in meinem Ravelry-Projekt.

Auf den Nadeln

Wer meinen Blog schon länger liest oder mir auf Instagram folgt, weiß, dass ich das komplette Gegenteil einer monogamen Strickerin bin. Meistens habe ich so viele Projekte auf den Nadeln, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich eigentlich alles stricke. Nein, ich bin nicht plötzlich mutiert und habe keine UFOs mehr… Aber ich stricke gerade tatsächlich fast ausschließlich an zwei Weihnachtsgeschenken. Und die müssen ja bis zum 24.12. fertig werden. Auch wenn der immer völlig überraschend kommt. Wissen wir ja….

Ayla-Weste

von Schachenmayr

Das erste Weihnachtsprojekt ist für meine Mama. Und es ist ein ganz schönes Mammut-Projekt. Aber ich bin mir sicher, dass sich die Mühe lohnen wird. Als ich es gesehen habe, war ich nämlich richtig schockverliebt: in die Ayla-Weste. Die Anleitung ist von Schachenmayr und ihr könnt sie auf der Homepage gratis herunterladen.

Die vielen Zöpfe sind eine ganz schöne Herausforderung, aber da ich inzwischen richtig viele davon gestrickt habe, habe ich mich ganz gut eingegrooved 😉 Gestrickt wird die Oversize-Weste aus der Alpaca Classico von Schachenmayr, die sich aus 60% Schurwolle und 40% Alpaca zusammensetzt und eine Lauflänge von 90 m auf 50 g hat. Sie ist kuschelweich und das wird sicher nicht mein einziges Projekt aus dieser Wolle bleiben.

The Guardian

von Rina Lehmann

Das zweite Weihnachtsprojekt auf den Nadeln ist ein Tuch für meine Schwiegermama: The Guardian von Rina Lehmann [Link zu Ravelry]. Ein wunderschönes Schultertuch, in das man sich richtig einkuscheln kann. Die vielen linken Maschen sind zwar ganz schön zäh, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen 😉 Meine Version stricke ich ebenfalls aus Wolle von Schachenmayr, nämlich aus der kuschelweichen Merino Extrafine 170 (100% Merinowolle mit 170 m auf 50 g) in den Farben 90 und 43. Das Maschenbild ist richtig schön und ich bin schon sehr gespannt auf das fertige Werk.

The Guardian

Wie ihr seht, ist noch ganz schön viel zu tun… Da muss ich mal die Turbonadeln anwerfen, um bis Weihnachten fertig zu werden.

Radiate

von Joji Locatelli

Natürlich stricke ich auch an einem Projekt für mich (als alte Ego-Strickerin ;-)). Und das ist schon ganz schön lange auf den Nadeln – seit Februar. Also wird es höchste Zeit, dass er fertig wird, der Radiate von Joji Locatelli [Link zu Ravelry]. Der Körper ist schon fast fertig und dann gehts leider auf Sleeve Island. Ob das was wird?

Aber der Rundpassenpullover gefällt mir richtig gut. Ich stricke ihn aus sehr gut abgelagerter Wolle von (wieder mal ;-)) Schachenmayr: der Merino extrafine 120 (100% Merinowolle mit einer LL von 120 m auf 50 g) in der Farbe navy – leider ein absoluter Katzenhaar-Magnet… Die Knaller-Kontrastfarbe ist von Steffi von Screamingcolours.

Meine Pläne

Genug Projekte auf den Nadeln? Natürlich NICHT! Vielmehr habe ich schon wieder ganz viele Strickpläne. Einer davon: Weihnachtssocken! Ich habe mal meine ganze Weihnachtswolle rausgekramt (gar nicht mal so wenig….) und werde – bestimmt heute noch 😀 – Socken anstricken. Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden…. das harte Leben von uns Stricker:innen.

Weihnachtswolle

Welche ist euer Favorit?

Mit dabei:

  • A homespun house, Harry Potter December 2018, Christmas at the House of Black
  • A homespun house, Harry Potter October 2018, Mandragora
  • Lana Grossa Meilenweit 50 g, Christmas Cashmere, Farbe 6758
  • Ferner, Mally Socks Weihnachtsedition, 22.12.21
  • 2 x Woll Butt Weihnachtswunder

Ab wann strickt ihr Weihnachtssocken?

Und sonst so im Oktober – in den Warenkorb gehüpft

Der Bestellfinger hat auch im Oktober ganz schön heftig geglüht:

  • Um diese grandiose Tasse von PunkRockUnicorn bin ich schon eine ganze Weile herumgeschlichen. Sie war ganz schön schnell ausverkauft. Aber Gott sei Dank gabs Nachschub im Shop und bei mir kein Halten mehr. Und damit sich die kleine Tasse auf der Reise nicht so einsam fühlt, durften sie auch zwei Stränge Wolle begleiten: Pumpkinhead und Fire Cracker.
  • Was braucht jeder Potterhead? Harry Potter Knitting Magic! Nachdem ich erfahren habe, dass es einen zweiten Band geben wird, habe ich natürlich sofort ungesehen zugeschlagen. Und diese Woche kam er an – druckfrisch! Auch wenn mir der erste Band besser gefällt und ich die Modelle tragbarer finde, ist es wieder ein wunderschönes und magisches Buch.
  • Eigentlich bin ich inzwischen kein großer Fan von Strickzeitschriften mehr, aber die neue Ausgabe von Filati home hat mich wirklich überzeugt. Ich könnte einfach so ziemlich alles sofort anstricken. Nur ein paar mehr Arme bräuchte ich noch.
  • Ach ja, ich bin halt ein Lemming 😉 An diesem Buch kam man ja quasi gar nicht vorbei. Gemeinsame Strickzeit von Kerstin Balke und Tanja Steinbach. Dieses Buch hat so eingeschlagen, dass die erste Auflage sogar schon vergriffen ist. Aber Nachschub ist in Sicht! Und es lohnt sich: Das Buch ist wirklich liebevoll gestaltet und es gibt für jede Jahreszeit wunderschöne Projekte. Mir haben es vor allem die Stirnbänder angetan und deshalb ist auch gleich die passende Wolle mit eingezogen (Lana Grossa Brigitte No. 2). Man ergänze meinen Eintrag zu den Strickplänen… 😉
  • Und auch bei diesem Buch konnte ich nicht nein sagen: Crasy Secrets – Socken ganz einfach stricken von Sylvie Rasch. Kein einfaches Anleitungsbuch, sondern viel mehr ein umfachreiches Socken-Know-how mit jeder Menge Tipps rund ums Sockenstricken wie Fersen und Spitzen, Fußformen, Stricknadeln usw.

Und sonst so im Oktober – Raus aus der Komfortzone

Kennt ihr das? Im Moment habe ich unheimlich den Drang, kreativ zu sein und Dinge auszuprobieren. Deshalb dachte ich mir, ich lasse euch auch an meinen Entdeckungen außerhalb der Komfortzone teilhaben. Lasst mich gerne wissen, ob euch das interessiert!

Schon als Kind habe ich Malen, Zeichnen und Stifte geliebt. Jetzt habe ich eine neue Art des Zeichnens entdeckt: Sketchnotes. Die Meisterin der Sketchnotes ist für mich Simone Abelmann. In ihrem Sketchnotes Camp erklärt sie, was Sketchnotes sind und beweist, dass jeder Zeichnen kann – und das macht auch noch jede Menge Spaß!

Ich habe schon vor einiger Zeit an einem Sketchcamp teilgenommen und das sah so aus:

Sketchcamp

Und heute Abend (am 1. November 2021) geht es wieder los! Um 18 Uhr startet das 3. Sketchnote Sketchcamp. Eine Woche lang wird jeden Abend gemeinsam gezeichnet. Wer keine Zeit hat, kann sich die Aufzeichnungen ansehen. Und das Beste: Das Ganze ist kostenlos! Wer also Lust hat, heute Abend spontan mitzumachen: Hier gehts zur Anmeldung.

Und sonst so im Oktober – Shopnews

Shopnews

Last but not least gibts natürlich auch noch einen klitzekleinen Blick in den Shop: Dort ist ebenfalls der Herbst eingezogen. Schaut doch gerne mal vorbei! Zum Shop

Ich hoffe, der nächste Blogbeitrag lässt nicht wieder so lange auf sich warten! Vielen Dank für´s Lesen!

Bis bald und fröhliches Nadelgeklapper!

Eure Verena

Verlinkt mit Lieblingsstücke und Meine Fummeley.

Schreibe einen Kommentar