Tahiti-KAL: Südseereise mit Hindernissen

[Werbung/Markennennung] Um das gleich mal vorwegzunehmen: Ich finde mein fertiges Maeva-Tuch aus dem Tahiti-KAL toll! ABER: Der Weg dorthin hat mich doch ganz schön Nerven gekostet.

Als ich euch in den Monatsmaschen vom Tahiti-KAL berichtet habe, war die Lage noch recht entspannt. Mein kleines Lace-Drama war überwunden und ich war fröhlich mit den Anfängen von Teil 3 beschäftigt.

Aber alles der Reihe nach:

Tahiti-KAL Teil 1

Teil 1 – Immer her mit den Überraschungen

Als die Firma Schachenmayr und die liebe Julia aka Frau Feinmotorik zum Tahiti-KAL aufgerufen haben, war sofort klar: Ich muss dabei sein! Und mit einem Mystery-KAL kriegt man mich ja gleich doppelt – wer liebt keine Überraschungen? Außerdem hatte ich noch vier Knäuel Tahiti-Wolle im Stash, die schon eine ganze Weile auf ein passendes Projekt gewartet haben – und hier war es! Also habe ich am 29. März höchstmotiviert angeschlagen und war gleich am nächsten Tag mit Teil 1 fertig! Alles easy – YAY! Ich war begeistert!

Tahiti-KAL Teil 2

Teil 2 – Wo sind meine Maschen hin?

Nach zwei langen Wochen ging es weiter mit Teil 2: Lace. Ich bin ja zugegebenermaßen nicht die motivierteste Lace-Strickerin der Welt. Nix mit mindless und Knitflix. Und schon ging‘s wesentlich langsamer voran. Dann nach 10 Reihen Lace-Teil der erste Supergau: Maschen fallengelassen und zwar gleich richtig viele. Die Motivation war auf dem Tiefpunkt angelangt. Da war nichts zu retten: Also ribbeln. Rettungsleine? Pfft – brauch ICH doch nicht! Schön wär‘s gewesen…. Also Teil 2 komplett ribbeln und nochmal von vorne. Und die Reihen zogen sich… Dann kurz vor der Zielgeraden von Teil 2 der zweite Supergau… Wieder haben sich vier Maschen selbständig (WIE AUCH IMMER) und fröhlich auf ihren Weg durch den Lace-Teil gemacht. Verzweiflung ist kein Ausdruck. Aber den kompletten Lace-Teil ein zweites Mal ribbeln? No way! Dann hätte ich sicher nicht nochmal angefangen. Also Augen zu und durch: Maschen kreuz und quer zusammengestrickt, rumgerechnet, rumgepfuscht und schließlich frustriert als Feature abgehakt. Und wie immer beschlossen: Nie wieder LACE!

Tahiti-KAL Teil 3

Teil 3 – Wir zählen auf 4

Nach dem Lace-Desaster war von meiner Motivation nicht mehr so richtig viel übrig… aber ich wollte dieses Tuch haben – unbedingt! Da blieb nur eins: tief durchatmen und weiter. Eigentlich ist Teil 3 auch wirklich simpel… eigentlich. Der größte Teil lief auch wirklich gut. Aber wenn der Wurm mal drin ist. Irgendwie hat die Konzentration so nachgelassen, dass ich mich bei 4 + 1 Maschen so oft verzählt hab, dass ich am Ende wieder vier ganze Reihen ribbeln musste. Und die waren zu diesem Zeitpunkt wohlgemerkt schon richtig lang. Urgh! Konnte es noch schlimmer kommen?

Tahiti-KAL Teil 4

Teil 4 – Banane in der Südsee

Habe ich wirklich gesagt, ich würde nie wieder Lace stricken? Teil 4: Lace. Aber dieses Mal hat’s wirklich gut geklappt. Eingängiges Muster, nicht verzählt – alles bestens! Zwar war ich auf den letzten Metern mal wieder tierisch ungeduldig (Nervt euch das auch immer so, wenn ihr kurz davor seid, ein Projekt fertigzustellen? Mysteriös…), aber das Ende war in Sicht. Dann kam die letzte Reihe: locker abketten. Nicht, dass ich nicht drüber nachgedacht hätte, ELASTISCH abzuketten… Ihr ahnt es? Welches Teufelchen mir das auch immer ins Ohr geflüstert hat, ich habe natürlich NICHT elastisch abgekettet. Und schon vor dem Waschen war das Desaster erkennbar. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Also tapfer das Tuch ins Wasser gepackt, baden lassen, hoffnungsvoll rausgefischt, auf die Spannmatten gelegt, verzweifelt überall rumgezuppelt, Nadeln reingepinnt und erkannt, was eigentlich schon klar war: Das Ding ist maximal bananenförmig. Natürlich war die Kante zu eng. OH MEIN GOTT! Darf man von so viel Unfähigkeit überhaupt berichten? Und es kam, wie es kommen musste: Frau Wollominös hat alle 430 abgeketteten Maschen wieder aufgenommen und NOCHMAL abgekettet… dieses Mal elastisch (Ihr hört das Zähneknirschen?). Und – oh Wunder – das Spannen war gar kein Problem.

Geschafft! Maeve – der Tahiti-KAL ist fertig!

FAZIT:

  • Netflix und Lace vertragen sich nicht – zumindest nicht bei mir.
  • Beim nächsten Mal ganz genau nachdenken, bevor man 430 Maschen abkettet!
  • Mystery-KALs sind trotzdem VOLL TOLL
  • Dieses Tuch ist wunderschön! Unbedingt nachstricken – jetzt wisst ihr ja, wie man es nicht macht 🙂

Verlinkt mit Lieblingsstücke und Meine Fummeley

Schreibe einen Kommentar