Zwischendurchprojekte: alles Baby!

Zwischendurchprojekte: alles Baby!

[Werbung/Markennennung] Ich mag sie ja – diese kleinen Zwischendurchprojekte. Das Gefühl, doch mal was fertigzukriegen zwischen all den Mammut-Cardigans (wie meinen Comfort Fade Cardi), Pullovern, Tüchern und weiteren UFO-Häufchen. Und was strickt sich besonders schnell? Alles fürs Baby! Als sich im Freundeskreis Nachwuchs angekündigt hat, war schnell klar: Das Geschenk wird gestrickt. Im Werksverkauf von Schachenmayr (übrigens nicht ungefährlich, wenn man ziemlich in der Nähe wohnt…) habe ich zwei Knäuel Baby Merino Silk DK von Rowan gekauft. Das ist eine wunderbar weiche Merino-Seiden-Mischung, die – wichtig für Babykleidung – sogar in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Bei 50 g hat die Wolle eine Lauflänge von 134 m und setzt sich zusammen aus 66% Merinowolle und 34% Seide. Die Wolle war da, so habe ich mich auf die Suche nach passenden Anleitungen gemacht und bin auf Ravelry fündig geworden.

Das ganze Baby-Set: Cardigan, Mütze und Handschuhe.
Alle Anleitungen sind bei Ravelry kostenlos erhältlich.

Puerperium Cardigan

Der Puerperium Cardigan von Kelly van Niekerk  (Anleitung: https://www.ravelry.com/patterns/library/puerperium-cardigan) wird als Raglan von oben gestrickt. Der Clou: Die Knopfleiste sitzt nicht mittig, sondern an der Seite. Was ich beim Stricken nicht bedacht habe: Ich hasse Knöpfe annähen… am Ende waren da ganze 8 (!) Knopflöcher. Und wenn ich als Knopfphobikerin richtig gezählt hätte, hätte ich dann auch genügend Knöpfe bestellt. So hatte ich jetzt einen Knopf zu wenig… nachbestellen fiel auch aus, weil – wie könnte es auch anders sein – alles ausverkauft war. Aber wir bauen ja alle gerne mal ein paar Features ein: also habe ich einfach eine Luftmaschenkette gehäkelt und als Bindebändchen befestigt. Passt!

Detail des Baby-Cardigans
Baby-Cardigan mit Special-Feature

Mütze mit Knoten und Baby-Handschuhe

Weil noch einiges an Wolle übrig war, habe ich passend zum Cardigan noch Accessoires gestrickt. Ausgesucht habe ich den Baby Hat with Top Knot – Tegan von Julie Taylor (Anleitung: https://www.ravelry.com/patterns/library/baby-hat-with-top-knot—tegan). Das Baby-Mützchen wird in Runden gestrickt und bekommt oben einen langen Schlauch, der zum Knoten gebunden werden kann. So lässt sich die Größe der Mütze variieren. Sehr süß und eine clevere Idee. Dazu kamen dann noch Baby’s first Mittens von Doris Kaltenberger (Anleitung: https://www.ravelry.com/patterns/library/babys-first-mittens-2). Kleine putzige Handschuhe für Mini-Babyhände.

Das Baby-Mützchen im Detail
Baby-Mützchen mit Knoten
Die Babyhandschuhe im Detail
Handschuhe für Mini-Babyhände.

Fazit: Auch wenn er sehr schön geworden ist, würde ich den Cardigan wegen den ganzen Knöpfen nicht mehr stricken. Da siegt dann doch die Faulheit. Ansonsten ist die Anleitung ist gut verständlich und das Jäckchen schnell gestrickt. Die Wolle fasst sich sehr gut an, aber das Maschenbild könnte beim Cardigan etwas schöner sein. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis zufrieden und die Beschenkten haben sich sehr gefreut. Das Mützchen und die Handschuhe gingen ebenfalls superflott von den Nadeln und sind eine sehr schöne Ergänzung. Insgesamt habe ich für das ganze Baby-Set nicht mal zwei Knäuel Wolle verbraucht.

Was sind eure liebsten Zwischendurchprojekte?

Diagnose: Anschlageritis

Diagnose: Anschlageritis

Bei mir herrscht ja eigentlich immer akute Anschlageritis, aber dieses Jahr hat es mich dann doch besonders schlimm erwischt. Eigentlich kommt ja immer irgendwann der Punkt, an dem mich die Projektflut tierisch nervt. Nichts geht so richtig voran, die Häufchen werden immer größer, die Fortschritte kaum sichtbar, nichts wird fertig… also hab ich mir für das neue Jahr NATÜRLICH wieder GANZ FEST vorgenommen, erstmal ein Projekt fertigzustricken, bevor das nächste auf die Nadeln kommt. Aber da ist sie dann wieder: diese tolle neue Anleitung, die das Herz höher schlagen lässt, und weg sind sie, all die guten und vernünftige Vorsätze. Sind wir doch ehrlich: Lieben wir es nicht alle? Dieses aufregende Gefühl, wenn wir mit einem neuen Projekt starten? Und so sind sie eben doch alle auf den Nadeln gelandet, meine Projekte 2019. Heute geht’s los mit Teil 1:

#ScreamingWolloKAL

Das Jahr hat stricktechnisch so richtig cool anfangen! Gestartet bin ich tatsächlich mit meinem ersten eigenen KAL! Steffi von ScreamingColours und ich haben letztes Jahr ganz spontan beschlossen, gemeinsam den #ScreamingWolloKAL auszurufen und den Comfort Fade Cardi von Andrea Mowry zu stricken. Natürlich habe ich mit Wolle von Steffi gestrickt – wenn sie auch genau mein Farbschema färbt? Was soll man da machen? 😀 Gestrickt wird in DK-Stärke. Steffis ColourHighTwist 6fach hat bei 150 g eine Lauflänge von 390 m und setzt sich zusammen aus 80% Merinowolle und 20% Polyamid. Sehr angenehm und kuschelig für eine Jacke. Die Wolle findet ihr hier: https://www.screamingcolours.de/garne/sets/comfort-fade-cardi-kits/ [Werbung]

Obwohl die KAL-Konkurrenz am Anfang des Jahres natürlich groß war, haben sich doch einige Mit-Strickerinnen zusammengefunden und es hat richtig viel Spaß gemacht, sich auszutauschen und die Fortschritte zu beobachten. Nochmal vielen lieben Dank an euch! Der Comfort Fade Cardi war zwar nicht mein erster Cardigan, den ich gestrickt habe, aber  tatsächlich mein erster Raglan von oben. Und ich glaube, ich will nie wieder was anderes stricken!

Die (englische) Anleitung von Andrea Mowry ist auf Ravelry erhältlich: https://www.ravelry.com/patterns/library/comfort-fade-cardi [Werbung]. Ich habe zum ersten Mal ein Projekt von ihr gestrickt und fand die Anleitung sehr gut verständlich. Es erfordert zwar etwas Konzentration auf den Fade zu achten, aber mit ein paar Notizen ist das problemlos machbar. Obwohl ich bekennende Maschenprobenhasserin bin, habe ich brav eine gemacht. Und das war auch gut so: Gestrickt habe ich – anders als in der Anleitung vorgesehen – mit 3,5 und 3,25 mm Nadeln. So hat alles super gepasst und das Maschenbild ist sehr schön geworden. Etwas gewöhnungsbedürftig ist, dass die linke Seite des Cardigans außen getragen wird. Aber mir gefällts ganz gut! Wer den Cardigan als Wendejacke stricken möchte, sollte man in den Thread in Steffis Ravelry-Gruppe schauen. Dort wird erklärt, wie man das machen kann: https://www.ravelry.com/discuss/screamingcolours/3867725/351-375#353. Etwas genervt hat mich die Maschenaufnahmen für den Kragen. Das hat bei mir nicht so geklappt, wie es in der Anleitung beschrieben war. Aber ein bisschen Improvisation muss ja auch mal sein.

Fazit: Der Cardigan ist mit DK-Wolle recht schnell gestrickt. Und obwohl ich natürlich noch zig andere Projekte auf den Nadeln hatte und nicht monogam gestrickt habe, war ich schon Mitte Februar fertig. Er macht richtig Spaß und ich bin ganz verliebt in das fertige Ergebnis.

Habt ihr den Comfort Fade Cardi schon gestrickt?

Braucht die Welt noch einen Strick-Blog?

Braucht die Welt noch einen Strick-Blog?

Wie alles begann

Wie so viele habe ich als Kind stricken gelernt. Allerdings weiß ich tatsächlich nicht mehr so genau wann und von wem. Keine verklärte Erinnerung an eine strickende Oma mit Katze auf dem Schoß – schade. Vermutlich hat es mir meine Mama beigebracht, die mich schon als Kleinkind in den späten 70ern in selbstgestrickte Kleidchen gesteckt hat – die übrigens später dann in den Besitz meiner Puppen übergangen sind.

Ich – ziemlich begeistert – im selbstgestrickten Schlafsack.

Was ich noch weiß, ist, dass wir in der Grundschule einen Teddybären gestrickt haben. Damals konnte ich wohl schon stricken, weil  ich mich erinnere, dass ich den Jungs in meiner Klasse geholfen haben, die Stricken natürlich damals maximal uncool fanden. Meine Liebe zu den Figuren ist gelieben. Als Teenager habe ich unzählige Teddys, Clowns, Hexen, Vögelchen und Kraken gestrickt.

Jojo, der Clown mit seinem größten Fan.

Später auch Pullis. Norweger-Pulli waren in den 90ern total angesagt – ich war dabei! In Zeiten vor Ravelry und Online-Shops war die Auswahl natürlich begrenzt – an Wolle, an Nadeln, an Anleitungen. Meistens gabs Polywolle aus dem einzigen Wollgeschäft in der Stadt und dazu graue Metallnadeln mit einem störrischen Plastikseil. Ihr könnt euch bestimmt erinnern! Trotzdem war es einfach toll! Anleitungen konnte man am Zeitschriftenkiosk kaufen. Ganz beeindruckt war ich natürlich, dass es eine Strickzeitschrift mit meinem Namen gab: Verena! Aber wie es oft so kommt: Irgendwann war es vorbei mit der Stricklust – eigentlich weiß ich gar nicht mehr so recht warum. Und ich habe viele Jahre nicht gestrickt.

Und dann war alles anders

Vor 15 Jahren hat sich mein Leben verändert: Diagnose Rheuma. Besonders betroffen waren Handgelenke und Finger. Mein bis dahin größtes Hobby, die Musik (Akkordeon und Klavier), wurde immer schwieriger. Ich hab mich durchgekämpft, noch einige Jahre. Aber dann war´s zu schwierig, zu frustrierend und ich hab mich entschieden, ganz furchtbar schweren Herzens: Ich höre auf. Das, was mich bis dahin fast 30 Jahre meines Lebens begleitet hatte, meine Freude, mein Seelentröster war, fehlte auf einmal. Damals habe ich nochmal einen Versuch gestartet und zu den Stricknadeln gegriffen, aber auch hier: schmerzende Finger, riesen Frust. Das Loch war ganz schön groß und schwarz.

Stricken ist mein Yoga

Dann vor ungefähr 5 Jahren war das Thema plötzlich wieder da: Eine Kollegin im Büro hat angefangen zu stricken. Plötzlich waren da ganz coole Garne und Anleitungen und: Ravelry! Ich war fasziniert. Aber die Finger? Wenn es nochmal schiefgeht? Kann ich nochmal eine Niederlage verkraften? Aber ich war so neugierig. Ich wollte es probieren – unbedingt! Und ich habe es probiert: Und da war es wieder, dieses vertraute Gefühl, die Euphorie, neue Projekte anzuschlagen, das Glückgefühl, wenn man etwas wirklich Tolles geschaffen hat. Am Anfang ging´s langsam und vorsichtig, mit ganz vielen Pausen. Und dann immer besser. Die Rheumatologin war skeptisch – ist das gut für die Gelenke? Unbedingt! Und es ist gut für die Seele! Meine Therapie, mein Yoga, meine Motivation, meine Bestätigung. Es gibt sie, die Tage, an denen nichts geht, an denen die Finger nicht wollen, das Handgelenk schmerzt, die Schulter nicht mitmacht. Aber es sind Gott sei Dank wenige. Und an den restlichen Tagen bin ich eine ganz „normale“ Wollverrückte, die nie genug bekommt und die ihr Hobby liebt.

Und damit schließt sich der Kreis: Braucht die Welt noch einen Strick-Blog? JA! Denn man kann einfach nicht genug davon erzählen, was für ein GROSSARTIGES Hobby das Stricken ist!

Ich freue mich darauf, meine Begeisterung in Zukunft mit euch zu teilen und wünsche euch ganz viel Spaß mit dem nächsten Strick-Blog, den die Welt eben doch braucht 🙂

Consent Management Platform von Real Cookie Banner